Links Kontakt Impressum
Rückblick
 

Rosenmontag in Fürstenberg - 08.02.2016

Mit allem war am Morgen zu rechnen, aber nicht damit, dass beim Rosenmontagszug auch zeitweise die Sonne rauskommt.
Der Wettergott hatte doch noch rechtzeitig sein Herz für Fürstenbergs Karnevalisten entdeckt und so konnte der Zug 2016 planmäßig starten.
Wenn auch am Straßenrand der ein oder andere Zuschauer gefehlt hat, der Stimmung tat dies keinen Abbruch.
Prinz Dominik I. Münich erhielt pünktlich zu Beginn des Zuges mit dem Schlüssel der Gemeinde die Regierungsgewalt von Ortsvorsteher Reimund Günter übertragen und das Kinderprinzenpaar Leonie I. Dik und Nicolas I. Höhle schickte den närrischen Lindwurm auf die Reise.
Getreu dem Motto der Session „Trotz Zuckerhut in Rio und dem Dom am Rhein, zum Karneval will jeder in Fürstenberg sein“ feierten zahlreiche bunt gekleidete und gut gelaunte Jecken und grüßten als Aktive das gleichfalls froh gestimmte Publikum am Straßenrand.

Viele langjährige Gäste waren wieder dabei, aber auch Premierengäste konnte der FCC begrüßen, u.a. den Spielmannszug Niedermarsberg sowie junge Fürstenberger Wagenbauer und eine Gruppe der gegenüber dem Rathaus wohnenden Neubürger.

Unbestrittener Höhepunkt war natürlich der Wagen des Prinzen. „Hennes“, das Maskottchen seines Lieblingsvereins, des 1. FC Köln war mit überdimensionalen Taucherflaschen ausgestattet, nachempfunden dem weiteren Hobby des Prinzen und umringt von zahlreichen Meeresbewohnern, allesamt fleißige Helfer von Prinz Dominik I. .

Dabei wurden sowohl aktuelle Themen, lokal und überregional, wieder aufs Korn genommen als auch zeitlose Themen mit farbenprächtigen und aufwendigen Kostümen gekonnt in Szene gesetzt.

Die Zugsprecher Wolfgang Ebbers, Heinrich Henneken, Stephan Coritzius, Fabian Timpe und Uwe Feddermann begrüßten neben den einheimischen Gruppen auch Aktive aus Dahl, Büren, Atteln und Geseke sowie Zugnummern mit den Karnevalsvereinen aus Essentho, Leiberg, Scharmede, Stukenbrock und Nordborchen.
Für die passenden musikalischen Zwischentöne sorgten weitere Musikzüge und Kapellen aus Leiberg, Haaren, Husen, Brilon und Fürstenberg.

Nach Ende des Umzuges wurde natürlich kräftig weitergefeiert in den Gaststätten Fürstenbergs und bei der Rosenmontagsparty in der Schützenhalle, wo die Partyband „Nightlive“ traditionell kräftig einheizte.

Nach einer solchen „Sause“ wundert es nicht, wenn es auch künftig heißt „Wer einmal an der Karpke war, der fährt nicht mehr zum Rhein“.

Rosenmontag-Partybilder - 08.02.2016

zu den Bildern ......

Rosenmontag-Zugbilder - 08.02.2016

zu den Bildern ......